Teil 2: Zielsetzung und Backupkonzept

Ziel ist es, dass die Konfiguration nachher wie folgt aussieht:

Hardware:

keine Änderung, später noch Nachrüsten auf RAID 10

Software:

Es ist geplant, den IBM x3400 als physischen Host mehrerer virtueller Server zu benutzen. Dafür soll Hyper-V R2 (kostenloser Download) als Host verwendet werden.

Grund für die Entscheidung für Hyper-V R2 und gegen VMWARE ESXi 4.0 war die bessere Unterstützung des Hyper-V durch unsere zukünftige Backup-Software BackupAssist und die zu erwartende schnelle Weiterentwicklung durch MS. Und natürlich die nicht vorhandenen Lizenzkosten ;-).

Als virtuelles System soll der SBS 2008 in der Premium Version zum Einsatz kommen, also:

SRV00: Hyper-V R2

  • BackupAssist
  • Überwachung der APC SmartUPS Stromversorgung
  • Überwachung des ServeRaid 8k

SRV01: SBS2008 SP2 x64 (200GB HDD, 10GB RAM)

  • Domain Controller
  • Exchange
  • DNS
  • DHCP
  • Fileserver
  • .. und was ich noch alles an Standard SBS-Diensten vergessen habe

SRV02: Server 2008 SP2 x64 (60GB HDD, 6GB RAM)

Backupkonzept:

In Anlehnung an: BackupAssist SBS 2008 CaseStudy und Hyper-V Backup

Job 1 (Nächtliches Komplettbackup / gegen Hardwareschäden etc.):

  • Nächtliche Komplettsicherung (22h) auf USB-HDD (täglich gewechselt)
  • 4 HDDs (Daily 1, Daily 2, Weekly 1, Weekly 2)

evtl. Job 2 (Tägliches Komplettbackup / gegen aus Versehen gelöschte Dateien etc.):

  • Mehrmals Täglich Komplettsicherung auf ständig angeschlossene USB-HDD

evtl. Job 3 (Sicherung der Exchange Mailboxen in .pst Dateien):

  • Nächtliche (23h55) Sicherung auf ständig angeschlossene USB-HDD

Job 3 (gegen Hardwarediebstahl, Brand etc.):

  • Nächtliches RSYNC auf entfernten Server (nur Dateien und Exchange, wöchentlich, monatlich, vierteljährlich)

Scenario
Solution

Server stolen / fire destroys office
Bare metal restore of system from last USB HDD offsite image backup (generally from the previous night). Where possible, update the data on the system from the last Rsync backup to minimize data loss. Maximum data loss: 1 day.

Hardware failure, hard drives wiped
Restore system from the last image backup – either the nightly USB HDD backup, or the intraday backup to the permanently connected HDD. Maximum data loss: ½ day.

User accidentally deletes a file
Look for a shadow copy that may contain the file. If not found, restore from the File Replication backup. You can search for files in your backup set, and also find unique versions of files, going back hundreds of days. If not found, restore from the image backup.

User sabotage – gradual or sudden deletion of files and emails
File protection: the image backups will record the state of your file system every time the backup is run, for hundreds of days (depending on space on backup disk and the amount of daily changes). Files that were deleted 90, 50, or 5 days ago will still be in the backup from those points in time. Simply locate them and copy the files back.
Email protection: users who engage in sabotage will be caught out by the PST mail backups. Every incoming and outgoing email will be captured by the Archiving job set up in step 7, meaning that if a user deletes emails, it will still be captured by Exchange Journaling.

Virus corruption
Restore system from drive image backup to the point in time before the virus hit.

Exchange Server Corruption
Restore Exchange Server from the last good backup.

Individual mailbox or mail items deleted
Copy the last PST for the user in question to the desktop of that user, open the PST in Outlook and drag ‘n’ drop the items back.

Natural disaster – server and all onsite / offsite backups destroyed
Rebuild your server and network. Restore your data from the Rsync backups. For this situation, we recommend storing your Rsync backups in a different city, state or country.

Trend Micro Worry-Free Business Security 6.0 unter Hyper-V?

Wie bereits geschrieben denken wir darüber nach, SBS 2008 Premium auf einem physikalischen Server zu virtualisieren und zwar mit Hyper-V. Auf mehrfache Nachfrage bei Trend Micro konnte man mir nun endlich bestätigen, dass Worry-Free Business Security ab SP1 auch unter Hyper-V unterstützt wird. Das lässt sich so aber momentan nicht installieren, da seperat WFBS6.0 + SP1 installiert werden müsste, welches an ersterem scheitert.. klasse. Ab Januar 2010 soll es jedoch eine “repack” Version geben, die SP1 gleich beinhaltet und dann auch unter Hyper-V installierbar ist. Welche Lösung wir da vorübergehend wählen, muss ich mir noch überlegen..

Wie vorher geschrieben, wird WFBS-A 6.0 mit Hyper-V nicht unterstützt, immerhin wird es mit dem SP1 unterstützt. Um eine erfolgreiche Installation von WFBS-A 6.0 mit SP1 auf einem Hyper-V System zu installieren, müsste es mit WFBS-A 6.0 repack Version installiert werden.

WFBS-A 6.0 repack Englische Version wird voraussichtlich erst Anfang Januar verfügbar sein.

WFBS-A 6.0 repack Deutsche Version wird voraussichtlich erst Ende Januar verfügbar sein.

EDIT 21.03.2010: Jetzt gibt es die SP2 (repack) Version endlich, 2 Monate später als angekündigt:

Hier die Links:

FAQ

Download

DeLonghi EAM 3500 Zählerstand auslesen

Unsere Kaffee- und Cappuccinomaschine DeLonghi EAM 3500 hat sich mal wieder geweigert, vernünftigen Milchschaum zu produzieren. Also schnell die Kaffeemaschine zum örtlichen Reperaturservice gebracht (waren noch genau 3 Tage Garantie drauf ;-)) und das richten lassen. Funktioniert wieder einwandfrei und gelernt habe ich vom Reperateur auch noch etwas: Man kann bei der Kaffeemaschine den Zählerstand ablesen, wieviel Kaffee, Cappuccino etc. bereits zubereitet wurde. Und das geht so:

  1. Stecker ziehen
  2. Die erste (MENU) und dritte (CHANGE) Taste gleichzeitig gedrückt halten
  3. Stecker einstecken
  4. Es wird angezeigt: TOT COFFEE xxx / TOT WATER xxx
  5. NEXT drücken
  6. Es wird angezeigt: DESCALING xxx / WASHING xxx
  7. NEXT drücken
  8. Es wird angezeigt: TOT CAPPUCCINO xxx
  9. Stecker ziehen und wieder einstecken
  10. Maschine wieder anschalten und Kaffee machen 😉
DeLonghi Zählerstand

Die angezeigten Begriffe bedeuten:

  • TOT COFFEE = Tassen Kaffee und Espresso
  • TOT WATER = Menge Wasser, das durch die Kaffeemaschine gelaufen ist (in Litern)
  • DESCALING = So oft wurde die Kaffeemaschine entkalkt
  • WASHING = So oft wurde die Kaffeemaschine gereinigt (nur vom Fachmann durchführbar)
  • TOT CAPPUCCINO = Tassen Cappuccino

Performance der Festplatten im Server

Performance der SAS 15k 300GB Platten von IBM
Performance der SAS 15k 300GB Platten von IBM

Ich habe mal die Performance der Festplatten in unserem neuen Server getestet:

ServeRAID 8k Controller (Firmware 15429), beide Platten im RAID 1

Details siehe Bild