Anbindung Maico PushPull 45 RC an Homematic

Ziel ist es, am Ende Lüftungsgeräte vom Typ Maico PushPull 45 RC mit Homematic bedienen zu können und z.B. die Bedienung über per Homematic angelernte Schalter durchzuführen.

Hinweis: Das Vorgehen funktioniert auch für andere Lüfter der Firma Maico, die per EnOcean angesteuert werden können, ich habe z.B. noch einen Maico ECA 100 ipro RCH so im Einsatz (den ich aufgrund seiner Unzuverlässigkeit nicht weiterempfehlen würde, aber das ist ein anderes Thema).

Normalerweise werden die Lüftungsgeräte an einen speziellen Taster von Maico angelernt (DS 45 RC, ca. 150 EUR) und lassen sich dann darüber steuern. Technisches Detail für die EnOcean versierten: Der Taster hat die EEP F6-02-01 laut Anleitung. Abgesehen davon bietet er folgende Funktionen:

Oben Rechts | Kurz | AN, Lüftungsstufe hoch
Oben Rechts | Lang | Stoßlüftung. Lüftungsstufe 5 für 30min. (Werkseinst.)
Unten Rechts | Kurz | Lüftungsstufe runter, AUS
Unten Rechts | Lang | Einschlaffunktion. AUS für 60min. (Werkseinst.)
Oben Links | Kurz | WRG-Lüftung. Lüftung mit Wärmerückgewinnung
Oben Links | Lang | Autobetrieb WRG-Lüftung. Bei angeschl. Sensor
Unten Links | Kurz | Querlüftung. Lüftung ohne Wärmerückgewinnung
Unten Links | Lang | Autobetrieb Querlüftung. Bei angeschl. Sensor

Diese Lösung fand ich aus mehreren Gründen uninteressant: Extrem teuer für einen einfachen Taster,  Insellösung, nicht schön in eine bestehende Tasterlandschaft integrierbar. Also sollte das ganze in die Homematic mit all ihren Möglichkeiten integriert werden.

Verwendetes Material / Lizenzen

Voraussetzungen

Ich gehe davon aus, dass ihr bereits eine Homematic CCU3 (alternativ CCU2 oder Raspberrymatic) installiert und konfiguriert habt.

1) Anschließen EnOcean Funkmodul

Der EnOcean USB 300 Gateway muss an die Homematik Zentrale angeschlossen werden. Das funktioniert einfach per USB, wichtig hierbei ist jedoch, dass der Standort so gewählt wird, dass der USB Stick eine gute Verbindung zu den Maico PushPull Geräten hat, die als Master konfiguriert sind. Die Funkleistung des USB Gateways ist nach meiner Erfahrung eher gering, so dass ggf. mit einem längeren USB Verlängerungskabel hier eine bessere Stelle gefunden werden muss…

2) Installation CUxD

Zunächst einmal muss CUxD installiert werden. Zum Zeitpunkt dieses Blogbeitrages nutze ich die aktuelle Version 2.3.3. Hierfür gibt es die benötigten Downloads und eine sehr ausführliche und gute Anleitung im Homematic Forum. Für die Installation relevant ist das Kapitel 2 in der cuxd_2.3.pdf. Aufrufen könnt ihr die Oberfläche anschließend unter:

3) Ermitteln der Seriennummer des EnOcean USB Gateways

In der CUxD Oberfläche erscheint im “Status” Bereich in einer der ersten Zeilen der EnOcean USB 300 Gateway, sobald er an der CCU angeschlossen ist. Hinter CID steht die Seriennummer. Die benötigt ihr, um die Lizenz zu aktivieren (Link zum Kauf siehe oben).

4) Einrichten von Schaltern in CUxD

Nun brauchen wir erst einmal einen virtuellen Ersatz für den teuren Maico Originalschalter. Dazu legen wir in der Oberfläche des CUxD wie folgt an:

  • Gerätetyp: (36) Aktoren
  • Funktion: 1. Schaltaktor (1-4 Kanal)
  • Seriennummer: Nach belieben (kann nicht mehr geändert werden)
  • Name: Nach belieben (kann später geändert werden)
  • Geräte-Icon: Schaltaktor 4fach Aufputz
  • Option: 4 Kanal

Bestätigen mit einem Klick auf “Gerät auf CCU erzeugen!”.

Nachdem das Gerät erzeugt wurde, steht es gelb markiert in der Liste auf der rechten Seite:

Zusätzlich erscheint es im Posteingang der Homematic:

Unter Einstellen muss nun ein wenig umkonfiguriert werden. Und zwar muss “COMMAND” auf RPS gestellt werden. Die anderen Werte können auf dem Standardwert bleiben. Die SWITCH|IDs nicht verändert, diese müssen auf eurer CCU einmalig sein und werden beim Neuanlegen des Gerätes bereits passend vergeben.

Kleiner Hinweis: Im Folgenden zeige ich auf den Screenshots einen bereits fertig konfigurierten Lüfter und nicht das eben angelegte Gerät. Das sollte für euch aber keinen Unterschied machen.

Je Lüftungsgeräte Paar (Master / Slave) ist das Anlegen von Geräten durchzuführen wie beschrieben. In meinem Fall insgesamt zweimal (EG.Büro <> EG.Schlafen und EG.Küche <> EG.Wohnen).

5) Anlernen der Geräte an die CCU

Als nächster Schritt müssen die Lüftungsgeräte nun an die CCU angelernt werden. Voraussetzung hierfür ist erst einmal, dass die Geräte bereits paarweise gekoppelt sind (Master / Slave). Wie das geht, ist in der Anleitung von Maico ausführlich beschrieben. Anschließend müssen sie an den neu erstellten virtuellen Schalter angelernt werden. Das funktioniert wie in der Anleitung beschrieben: 2s LEARN Taste drücken und los geht’s.

Nun muss in den Kanalparametern beim ersten Kanal der Haken bei SWITCH|TEACH gesetzt werden (Screenshot siehe oben) und gespeichert werden. Anschließend muss der Taster betätigt werden, was z.B. über die WebUI funktioniert:

Sobald ihr den Knopf drückt sollte das Lüftungsgerät aufhören zu blinken und ist damit eingelernt.

Wichtig: Jeder Kanal entspricht nun einem Knopf des eigentlichen Bedienelements. Also:

Kanal 1 - Oben Rechts | Kurz | AN, Lüftungsstufe hoch
Kanal 1 - Oben Rechts | Lang | Stoßlüftung. Lüftungsstufe 5 für 30min. (Werkseinst.)
Kanal 2 - Unten Rechts | Kurz | Lüftungsstufe runter, AUS
Kanal 2 - Unten Rechts | Lang | Einschlaffunktion. AUS für 60min. (Werkseinst.)
Kanal 3 - Oben Links | Kurz | WRG-Lüftung. Lüftung mit Wärmerückgewinnung
Kanal 3 - Oben Links | Lang | Autobetrieb WRG-Lüftung. Bei angeschl. Sensor
Kanal 4 - Unten Links | Kurz | Querlüftung. Lüftung ohne Wärmerückgewinnung
Kanal 4 - Unten Links | Lang | Autobetrieb Querlüftung. Bei angeschl. Sensor

Wie ihr schon sehr, sind jedem Kanal zwei Funktionen zugeordnet: Einmal der kurze und einmal der lange Tastendruck. In der Umsetzung funktioniert es nun so, dass ihr z.B. bei Kanal 1 auf “Ein” drücken könnt und dann 0,5s später aus “Aus” und das ergibt einen kurzen Tastendruck. Oder ihr wartet 2,5s dazwischen und es ist ein langer Tastendruck. Das ist zur Bedienung natürlich noch total unpraktisch. Also schaffen wir uns mithilfe eines Programms Abhilfe.

6) Steuerung über CCU Programm

Für jede Funktionalität, die ihr benötigt, kann unter “Programme und Verknüpfungen” -> “Programme & Zentralenverknüpfungen” nun ein entsprechendes Programm angelegt werden. Da ich ausschließlich die Steuerung des Lüftungsgrades verwende, ergibt das je Lüftungsgeräte Paar zwei Programme:

  • Lüftung mehr
  • Lüftung weniger

Diese sehen dann wie folgt aus:

Es kann natürlich auch direkt auf einen Taster gelegt werden:

… oder beliebig der Funktionsumfang der CCU genutzt werden, um von hier ausgehend die Steuerung zu automatisieren.

Schlusswort

Das ist natürlich nur der erste Schritt, um die Lüfter überhaupt erst einmal der Homematic zugänglich zu machen. Von hier ausgehend könnte man z.B. noch den Lüfterstatus als Variable festhalten und so mehr als nur “mehr / weniger” steuern. Oder die Lüfterstufe in Abhängigkeit eines Netatmo CO² Sensors steuern. Das ist ein weiteres geplantes Projekt von mir…

Das ist jetzt mein erster Beitrag aus dem Gebiet der Haustechnik. Lasst doch gerne Kommentare dar, ob euch das Format gefällt oder natürlich, wenn ihr Fragen habt oder doch etwas unklar geblieben ist.

Alten Drucker unter Windows 7 (32bit) verwenden

Wer noch alte Drucker einsetzt und eine Lösung zum Betrieb unter Windows 7 sucht, obwohl der Hersteller dafür keine Treiber anbietet, kann es einmal mit folgendem Vorgehen versuchen. In meinem Fall konnte ich so einen Canon BJ-330 (aus dem Jahre 1990, also über 20 Jahre alt!), für den Canon nur Treiber bis Windows 95 und 98 herausgebracht hat, zum laufen bringen. Möglich wurde das, da von Windows 2000 bis Windows XP noch Treiber für den Drucker beim Betriebssystem mitgeliefert wurden. Sämtliche vorher von mir angedachten Ideen funktionierten nicht (Treiber aus WinXP extrahieren, diverse im Netz auffindbare Treiber, …). „Alten Drucker unter Windows 7 (32bit) verwenden“ weiterlesen

HTC Desire SLCD / AMOLED Debranding (T-Mobile, O2, Vodafone …)

Wer kennt das nicht: Da hat man sich nun günstig über die Telekom (oder Vodafone / O2 / …) ein HTC Desire zugelegt, aber das Gerät ist nun doch irgendwie zu magenta. Das Branding muss also weg. Zum Glück geht das relativ einfach. Bloß die Anleitungen, die ich im Netz finden konnte sind entweder unübersichtlich oder nur für einen Teil der Desires (die mit AMOLED Bildschirm) zu gebrauchen oder auf gefühlten 50 Seiten in Foren zerstreut, daher hier eine Schnellfassung 😉 „HTC Desire SLCD / AMOLED Debranding (T-Mobile, O2, Vodafone …)“ weiterlesen

Office 2010 Technologiegarantie – Installations CD erstellen

Wer sich zurzeit dafür entscheidet, auf das neuste Office-Paket aus dem Hause Microsoft umzusteigen, kann dies am günstigsten durch die von Microsoft angebotene “Technologiegarantie” erreichen. Dabei wird eine 2007er Version des Office-Paketes erworben, welche dann bis zum 30. September 2010 kostenlos gegen eine gleichwertige oder bessere Variante von Office 2010 eingetauscht wird. So kann z.B. Office 2010 Professional effektiv schon für 250€ erworben werden, indem die Office 2007 Small Business Edition gekauft und zur Office 2010 Professional Version upgegradet wird.

Nun ist die Voraussetzung für das Erhalten einer Office 2010 Version allerdings die Aktivierung der Office 2007 Installation bis zum 30. September 2010. Da es nicht sehr sinnvoll erscheint, auf einem Produktivsystem Office 2007 zu installieren, nur um es zu aktivieren und danach wieder zu deinstallieren und durch Office 2010 zu ersetzen, bleibt noch eine Alternative: Die Installation von Office 2007 in einer VM. Richtig interessant wird diese Option, wenn nicht nur eine sondern eine größere Anzahl von Lizenzen auf diese Weise erworben wurden.

Das im Folgenden beschriebene Verfahren funktioniert absolut problemlos und wurde von mir mit 4 Lizenzen getestet. Und so geht’s:

  1. Einrichten einer neuen virtuellen Maschine (VM), innerhalb welcher beispielsweise Windows XP installiert wird. Alternativ kann natürlich auch Windows 7 oder Vista verwendet werden.
  2. Innerhalb dieser VM wird nun Office 2007 Small Business installiert. Dabei werden während der Installation alle optionalen Softwarebestandteile abgewählt, nur Word bleibt für die Installation markiert, um Zeit zu sparen.
  3. Nachdem Word installiert ist, wird es auch gleich gestartet und aktiviert.
  4. In Word wird sich jetzt zur Product-ID durchgeklickt: Office-Knopf -> Word-Optionen -> Ressourcen -> Info
  5. Mit Hilfe dieser ID kann nun auf der Microsoft Webseite eine Lizenz für Office 2010 angefordert werden

Sofern noch weitere Lizenzen für das Upgrade aktiviert werden sollen, geht das wie folgt:

  1. Im Startmenü auf Ausführen klicken, regedit eingeben, Enter
  2. Navigieren zum Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Office\12.0\Registration
  3. Dort den (einzigen) Unterordner (dieser hat eine GUID als Bezeichnung) umbenennen oder löschen
  4. Wieder bei Schritt 3 der vorigen Liste weitermachen

    Als Download bietet Microsoft nach der Aktivierung für die 32-Bit Version  von Office 2010 die Dateien

    • X16-32011.exe (ca. 600MB) sowie
    • X16-56890.exe (ca. 450MB) (Business Contact Manager)

    an. Wenn diese Inhalte nun auf eine CD gebrannt werden sollen, finde ich es schöner, nicht die großen Archive als einzelne Datei zu brennen sondern die extrahierte Form. Dann muss auch nicht bei jeder Installation erst alles in ein temporäres Verzeichnis extrahiert werden. Ein Extrahieren der Dateien mit WinRAR funktioniert leider nicht, dabei werden die Dateien ohne Ordnerstruktur und mit teils falschen Namen extrahiert. Eine mögliche Lösung ist folgende:

    • X16-32011.exe doppelklicken, UAC bestätigen, warten bis alles extrahiert ist (der Fortschrittsbalken ist durchgelaufen)
    • Der gesuchte Inhalt befindet sich nun unter C:\Users\USERNAME\AppData\Local\Temp\OWPB8D6.tmp und kann von dort auf eine CD gebrannt oder in ein anderes Verzeichnis kopiert werden. Wichtig ist nur, solange das Installationsprogramm von Office 2010 offenzuhalten, da sonst die temporären Dateien wieder gelöscht werden
    • Für die X16-56890.exe lautet das Verzeichnis C:\Users\USERNAME\AppData\Local\Temp\BcmSetup.de-DE